CORONA-REISERÜCKKEHRER

 

Informationen zur Einreise nach Deutschland:

  • Welche Länder sind eingestuft als Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete oder Virusvariantengebiete?
    Welche Länder als Risikogebiet eingestuft sind, veröffentlicht das Robert-Koch-Institut.
  • Wo steht die Verordnung zur Einreise-Quarantäne?
    Die Verordnung zur Einreise nach Deutschland können Sie hier nachlesen.
  • Other Languages:
    Information on the topic of travelling can be found here


Reiserückkehr
Es besteht eine generelle Nachweispflicht für Einreisende ab 6 Jahren. Unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob sich Einreisende in einem Nicht-Risikoland, Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet aufgehalten haben, muss grundsätzlich vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein negatives Testergebnis, ein Impfnachweis oder ein Genesenennachweis vorliegen. Der Testnachweis muss sich jeweils auf einen Test beziehen, der maximal 48 Stunden (bei Antigen-Test) oder 72 Stunden (bei PCR-Test) zum Zeitpunkt der Einreise vorliegt, bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet ist ein PCR-Test verpflichend. Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren. Das Bundesgesundheitsministerium hat häufige Fragen und Antworten zu dieser Test- und Nachweispflicht zusammengestellt.
Zudem müssen sich alle Einreisende vorab über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://einreiseanmeldung.de anmelden. Hier kann der Negativnachweis angegeben werden.
Führen Sie die gespeicherte und/oder ausgedruckte Bestätigung mit sich, um sie auf Verlangen vorlegen zu können.
Ausnahme: Falls die digitale Anmeldung nicht möglich ist, müssen Sie eine schriftliche Ersatzanmeldung (sogenannte Aussteigerkarte, Formular: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Aussteigekarte_08-20.pdf.) ausfüllen und diese an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgeben oder nach Ihrer Einreise unverzüglich an das Gesundheitsamt übermitteln. Dies ist erreichbar per E-Mail unter: gesundheitsamt.badschwalbach@rheingau-taunus.de oder montags bis freitags unter der Telefonnummer 06124 510-9520.


Bitte beachten Sie für die Quarantäne nach der Einreise aus einem Hochrisikogebiet oder einem Virusvariantengebiet die Grafik der Bundesregierung (siehe oben).
Über vorzeitige Beendigung der Quarantäne und Absonderungsmaßnahmen informieren Sie sich bitte im zuständigen Paragraphen der bundeseinheitlichen Coronavirus-Einreiseverordnung (§4 Absonderungspflicht und §6 Ausnahmen).


Für Personen in Quarantäne ist es in diesem Zeitraum generell nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht Ihrem Hausstand angehören. Entwickeln Sie während der Quarantäne typische Symptome einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus wie Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, sind Sie verpflichtet, unverzüglich das Gesundheitsamt zu informieren.
Das Gesundheitsamt ist erreichbar per E-Mail unter: gesundheitsamt.badschwalbach@rheingau-taunus.de oder montags bis freitags unter der Telefonnummer 06124 510-9520.

Informationspflicht
Sie sind verpflichtet, sich selbständig zu informieren – sowohl über Einreisebeschränkungen anderer Länder als auch vor der Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland. Die täglich aktualisierte Liste der Risikogebiete liefert das Robert-Koch-Institut unter www.rki.de.


Lohnersatzzahlungen
Wer sich wissentlich in ein Risikogebiet begibt, kann seinen Anspruch für Lohnersatzzahlungen nach dem Infektionsschutzgesetz verlieren. Das heißt, der Arbeitgeber muss gegebenenfalls bei einem positiven Testergebnis für die Zeit der Quarantäne keinen Lohn zahlen. Diesen bekommt der Arbeitgeber dann auch nicht vom Land erstattet. Weitere Informationen für Lohnersatzzahlungen und Entschädigungen finden Sie auf der Homepage des RP Darmstadt unter https://ifsg-online.de/index.html.

Corona-Test
Der Anspruch auf eine Testung wird in der Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums geregelt. Die Absonderungszeit kann nach Einreise von einem Hochrisikogebiet verkürzt werden. Um die Quarantäne vorzeitig beenden zu dürfen, ist ein negatives Testergebnis nötig. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Beispiel: Wenn Sie an einem Samstag einreisen, dann gilt der Sonntag als erster Tag und der Donnerstag als fünfter Tag. Es kann also am Donnerstag getestet werden. Ist der Test negativ, sind Sie von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Vorausgesetzt, Sie weisen keine typischen Symptome einer COVID-19 Erkrankung auf. Sollten Sie innerhalb der darauffolgenden 5 Tage typische Symptome entwickeln, melden Sie sich bitte umgehend beim Gesundheitsamt. Für Kinder unter 6 Jahren endet die Quarantäne nach 5 Tagen automatisch.
ACHTUNG: Eine Frei-Testung nach 5 Tagen ist bei einer Einreise aus einem Virus-Varianten-Gebiet nicht möglich. Eine Rückreise aus einem Virus-Varianten-Gebiet bedeutend zwingend 14 Tage Quarantäne, sofern keine geeignete Impfung vorliegt.
Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Begeben Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zu Ihrem Hausarzt oder zu einem Testzentrum und danach wieder in Ihre eigene Häuslichkeit. Das Testergebnis muss mindestens 10 Tage aufbewahrt werden. Sie müssen das Testergebnis nicht an das Gesundheitsamt oder an eine andere Stelle senden, aber auf Aufforderung vorlegen.



VORSICHT NACH DER EINREISE

Auch Personen, die bei der Einreise getestet wurden und bei denen das Virus nicht nachgewiesen werden konnte, haben Sorgfaltspflichten. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tagen. Wer sich z.B. beim Abschied im Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet umarmt und dabei angesteckt hat, kann auch trotz eines negativen Tests noch krank werden und dann Andere anstecken. Deshalb sind 14 Tage lang Abstand, Hygiene und Alltagsmasken ganz besonders wichtig. Auch alte, kranke und immungeschwächte Menschen sollten Reiserückkehrende für 14 Tage meiden. Personen, die im medizinischen Bereich tätig sind, aber auch in Seniorenheimen und Flüchtlingsunterkünften, dürfen nach der Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet 14 Tage lang nur mit Schutzausrüstung arbeiten, um eine Ansteckung von KollegInnenen und PatientInnen zu vermeiden. Das betrifft z.B. auch Küchen- oder Reinigungspersonal und die HausmeisterInnen. In diesem Fall ist der Arbeitgebende vor dem Arbeitsantritt zu informieren. Der Arbeitgebende muss die Aufnahme der Arbeit nach der Rückkehr des Mitarbeitenden aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet beim Gesundheitsamt melden. Wer trotz negativem Test Corona-Symptome entwickelt, soll sich beim Gesundheitsamt und seiner Hausarztpraxis melden.


CHECKLISTE VOR DER REISE

Gibt es eine Reisewarnung für meinen Urlaubsort?   
Über die aktuelle Lage informiert das Auswärtige Amt unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/ oder nach Ländern geordnet https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise. Falls ja, sollte die Reise nicht angetreten werden.

Liegt mein Urlaubsort in einem Risikogebiet?
Falls ja, sollte die Reise nicht angetreten werden.

Mein Urlaubsort wird plötzlich Risikogebiet?
Falls im Urlaub die nähere Umgebung oder das Urlaubsland zum Risikogebiet erklärt wird, ist bei der Rückreise besonders auf die Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften zu achten! Bei der Rückkehr besteht eine Isolationspflicht wie oben beschrieben. Beim Auftreten von Symptomen, die auf COVID-19 hindeuten können, muss das Gesundheitsamt (gesundheitsamt.badschwalbach@rheingau-taunus.de oder Tel. 06124 510-9520) informiert und, je nach Schwere der Symptome, der Hausarzt oder der hausärztliche Notdienst unter der Telefonnummer 116117 kontaktiert werden.

Mehrsprachige Informationen rund um alle Fragen zu Corona im Alltag und vieles mehr gibt es bei der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung: https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus.

ANMELDUNG

Benutzeranmeldung

Anmelden

SUCHE

SCHNELLSTART

PRESSEMITTEILUNGEN

21.01.2022

Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 858,7: Kreis-Gesundheitsamt passt notgedrungen Abläufe erneut an

Gesundheit

Kontaktaufnahme ist auch über unterschiedliche Mailadressen möglich


21.01.2022

Bei freiwilligen Corona-Tests in Kitas ist der Rheingau-Taunus-Kreis hessenweit vorne

Gesundheit

Landrat Frank Kilian hebt die Bedeutung der freiwilligen Tests hervor / Mitfinanzierung durch den Kreis / Fast 57 Prozent der Landesmittel abgerufen


21.01.2022

Programm des Jugendbildungswerkes für 2022 liegt vor

Jugendhilfe, Jugendförderung

Das Heft enthält Touren, Präventions- und Netzwerk-Angebote, Kunst- und Kulturveranstaltungen


WETTER

Sonntag, 23.01.2022
leicht bewölkt
leicht bewölkt
0 °C (Nacht)
5 °C (Tag)
Montag, 24.01.2022
leicht bewölkt
leicht bewölkt
-1 °C (Nacht)
4 °C (Tag)
Dienstag, 25.01.2022
Nebel
Nebel
-2 °C (Nacht)
1 °C (Tag)
wetter.com

BARRIEREFREIHEIT

Barrierearme Seiten

W3C-Icom W3C-Icon