Naturschutz

In der Unteren Naturschutzbehörde werden Sie informiert und beraten über alles, was mit dem Schutz und der Pflege unserer heimatlichen Natur und Landschaft zusammenhängt.

An die Nutzung der Natur sind besondere Anforderungen gestellt. Dies betrifft z.B.

  • das Bauen im Außenbereich (hierunter fallen auch Zäune, Gartenhütten und Weideschutzhütten)
  • die Errichtung von Ver- und Entsorgungsanlagen, Sendemasten und Windkraftanlagen
  • die Anlage von Kleingärten
  • die Anlage von Fischteichen
  • die Herstellung von Straßen und Wegen.

Weitere Aufgabenbereiche der Naturschutzbehörde sind neben den für die oben genannten Nutzungen nötigen Genehmigungsverfahren oder ordnungsbehördlichen Verfahren die Ausweisung und Pflege der Naturdenkmale und die Betreuung der Naturschutzgebiete.

Des Weiteren erfolgt Beratung in Fragen des Baumschutzes.

Auch der Artenschutz mit seinen vielfältigen Arbeitsbereichen wird von der Unteren Naturschutzbehörde betreut. Es erfolgt Beratung und Information insbesondere zu den Themen seltene Pflanzen, Brut- und Rastvögel (und Bereitstellung entsprechender Nistmöglichkeiten), Fledermäuse und Wildkatzen. Seit 2013 läuft im Naturpark Rhein-Taunus ein vom Bundesamt für Naturschutz gefördertes vierjähriges Großprojekt zur Bechsteinfledermaus, die eine Verantwortungsart im Rahmen des Biodiversitätsprogramms der Bundesregierung ist.
Im Baugenehmigungsverfahren ist der Artenschutz grundsätzlich zu beachten (Merkblatt).

Sollten Sie die Anpflanzung einer Hecke beabsichtigen, oder andere Maßnahmen, die dem Naturschutz dienen, durchführen wollen, stehen hierfür Gelder der Ausgleichsabgabe zur Verfügung, die von der Unteren Naturschutzbehörde auf Antrag vergeben werden.

Allgemeine Hinweise zur Eingriffsregelung finden Sie auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Umwelt hmuelv.hessen.de/umwelt-natur/naturschutz/eingriff-kompensation.

In Fragen der Landschaftspflege verweisen wir Sie auf den Landschaftspflegeverband Rheingau-Taunus e.V.

Bei Fragen, die die landwirtschaftliche Nutzung Ihres Grundstückes betreffen, verweisen wir Sie auf das Amt für den ländlichen Raum.

Bei Fragen, die sich auf den Weinbau beziehen, bitten wir Sie, Kontakt mit dem Weinbauamt aufzunehmen.

Bei Fragen, die sich auf den Waldbau beziehen, bitten wir Sie, Kontakt mit der HESSEN FORST aufzunehmen.

Bezüglich Fragen, die den Gewässerschutz oder Grundwasserschutz betreffen, setzen Sie sich bitte mit der Unteren Wasserbehörde in Verbindung.

Eine Übersichtskarte des aktuellen Schutzgebietssystems Natura 2000 für Hessen sowie die Namensliste der Natura-2000-Gebiete können sich Interessierte auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Umwelt hmuelv.hessen.de/umwelt-natur/naturschutz/schutzgebiete/europaeisches-schutzgebietenetz-natura-2000 anschauen. Detailliertere Karten und Angaben finden Sie im Internetauftritt des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Ihre Ansprechpartner/innen

 
 
28. Mai 2014