Untere Wasserbehörde - Zielsetzung und Aufgaben

Der Schutz des Grundwassers, des Bodens und der Gewässer sind die Kernaufgaben der Unteren Wasserbehörden. Diese Behörden arbeiten auf den Kreis bezogen, zu jedem Landkreis gehört eine eigene Untere Wasserbehörde.

 
Die Aufgaben der Behörde haben sich in den letzten Jahren verlagert: Neuplanungen und Neubauten von Wasseranlagen sind nur noch in wenigen ergänzenden Fällen erforderlich. Statt dessen sind in verstärktem Umfang die Kontrollen der bestehenden Anlagen durch zu führen, also der Wasserversorgungsanlagen wie Brunnen und Hochbehälter, der Abwasseranlagen wie Kläranlagen und Kanäle sowie der Bachläufe. Es hat sich gezeigt, dass durch diese Kontrollen Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen rechtzeitig erkannt und damit kostengünstiger durchgesetzt werden können. Diese Kontrollen und die damit einhergehende Beratung der Kommunen sollen auch in den folgenden Jahren verstärkt durchgeführt werden, um trotz knapper werdender Mittel die Funktion der bestehenden Anlagen zu erhalten und möglichst zu verbessern.

Einen weiteren Aufgaben-Schwerpunkt bilden die Heizöl-Lagertanks, da von ihnen eine erhebliche Gefahr für das Grundwasser ausgehen kann. Eine regelmäßige Überprüfung dieser Tankanlagen ist eine unbedingt notwendige Vorbeugung gegenüber Schäden, deren Beseitigung sehr schnell eine großen finanziellen Aufwand erfordert. Um die Überprüfungen zu gewährleisten, werden die Tankanlagen bei der Unteren Wasserbehörde statistisch erfasst und die jeweiligen Betreiber auf die erforderlichen Überprüfungen hingewiesen.
 

 

 


Ihre Ansprechpartner/innen
 

 
 
26. Sep 2012